RSS

Erwachen

17 Mai

Eis und Schnee bedecken das Land.
Klirrende Kälte erstickt das Leben
Grau und wolkenverhangen der Tag
Winter hüllt die Welt in einen traumlosen Schlaf

Zaghaft durchbricht ein Sonnestrahl die Dunkelheit
Zu schwach noch, das Eis zu schmelzen
Doch stark genug, die Hoffnung auf Leben zu wecken
Bahnt er sich seinen Weg durch dunkle Schleier
Der Winter kämpft einen aussichtslosen Kampf
Die Sonne folgt dem Strahl
Sie reißt mit ihrer Kraft die Wolken auf
Und haucht einen warmen Wind über das Land

Das Eis bricht, der Schnee weicht
Die Sonne sendet Licht und Wärme
Ein grüner Schleier legt sich über das Land
Farbtupfer allenortes erstrahlen im Sonnenlicht
Die Stille weicht dem frohen Gesang der Vögel
Das Leben erwacht und bringt die Hoffnung mit.

– Für Thomas – 

Winter war es, als du in mein Leben kamst.
Du bist die Sonne, die mir das Leben zeigt.
Bringst mir den Frühling voller Licht und Wärme
Schenkst mir Geborgenheit
Gibst mir Hoffnung und Vertrauen
Und auch, wenn Du mich nicht lieben kannst, hast Du mir so unendlich viel gegeben, dass ich nicht weiß, wie ich es Dir danken kann.
Denk immer dran: Alles ist gut so wie es ist.
Mach Dir um mich keine Sorgen. Gefühle lassen sich nicht beeinflussen und das Leben lässt sich nicht aufhalten.
Du bist auch ohne Liebe ein Teil von meinem Leben geworden, den ich nicht mehr missen möchte.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 17. Mai 2005 in Gedichte

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: